Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit ist die Unfähigkeit Dinge in der Ferne deutlich zu sehen. Typischerweise entwickelt sich die Kurzsichtigkeit in der Kindheit und dem Teenageralter und verstärkt sich bis in die frühen Erwachsenenjahre. Ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit ist eine erbliche Vorbelastung. Verursacht werden Kurzsichtigkeiten jedoch in erster Linie durch visuellen Stress, welcher entsteht, wenn biologisch unnatürliche Tätigkeiten in der Nähe (wie z.B. Lesen, Computer oder Schulaufgaben), über längere Zeit wiederkehrend und anhaltend durchgeführt werden. Deshalb findet man Kurzsichtigkeiten fast ausschliesslich in entwickelten Ländern. Im gleichen Masse, wie das Ausmass an Nahtätigkeiten in den letzten hundert Jahren zugenommen hat, hat sich auch der Anteil der kurzsichtigen Menschen in den Industrieländern vervielfacht.


Kurzsichtigkeiten im Erwachsenenalter

Tritt eine Kurzsichtigkeit im späteren Teenageralter oder im Erwachsenenalter auf, bestehen oft auch Störungen im Augenzusammenspiel und/oder der Fokussierung (Scharfstellung).


Kurzsichtigkeiten im Kindesalter

Kurzsichtige Kinder sind sich oft nicht bewusst, dass sie in die Ferne nicht so deutlich sehen. Sie denken, dass andere Personen die Welt genauso sehen wie sie. Häufig wird das Sehproblem erst erkannt, wenn das Kind schlecht an die Wandtafel sieht.

Sehpflegemassnahmen können die Entstehung von Kurzsichtigkeiten verhindern bzw. das Fortschreiten verlangsamen (insbesondere bei Kindern). Die wichtigsten Sehpflegemassnahmen bei Tätigkeiten in der Nähe sind eine richtige Körperhaltung mit ausreichendem Arbeitsabstand, eine gute Beleuchtung und regelmässige kurze Pausen.


Mögliche Vorgehensweisen bei Kurzsichtigkeit

Es werden Brillen oder Kontaktlinsen verschrieben, um die Sehschärfe in der Ferne wieder auf Normalmass anzuheben. Für den gleichen Zweck bieten Augenärzte für Erwachsene auch verschiedene chirurgische Massnahmen an. Funktionaloptometristen verschreiben häufig spezielle Entlastungsbrillen, welche während Tätigkeiten in der Nähe getragen werden. Zusammen mit den Sehpflegemassnahmen kann so eine weitere Erhöhung der Kurzsichtigkeit noch effektiver verhindert oder verlangsamt werden.
In manchen Fällen bestehen zusätzlich zur Kurzsichtigkeit Probleme in der Fokussierung (Scharfstellung) und/oder im Augenzusammenspiel. In diesen Fällen kann zusätzlich ein Visualtraining nötig sein, um eine Wirkung zu erzielen.

Zurück zum optometrischen “Lexikon”

© COVD.org