Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit (bzw. korrekt Übersichtigkeit)

Eine übersichtige Person muss beim Blick in die Nähe und in die Ferne zusätzliche Fokussierleistung aufbringen, damit sie deutlich sieht. Übersteigt das Ausmass der Übersichtigkeit einen gewissen Grad, hat eine übersichtige Person Mühe in der Nähe deutlich zu sehen. Je älter ein Mensch ist, desto stärker ist die Auswirkung der Übersichtigkeit. So ist es möglich, dass eine übersichtige Person über 40 nicht nur in der Nähe, sondern auch in der Ferne undeutlich sieht.

 

Da die übersichtige Person (ohne Brille!) mehr Fokussierleistung aufbringen muss um deutlich zu sehen, können visuelle Beschwerden auftreten

  • Zeitweise verschwommenes Sehen in der Ferne und oder der Nähe.
  • Augenbeschwerden (Tränen, Beissen, Schmerzen).
  • Kopfschmerzen im Stirn-/Schläfenbereich, nach Tätigkeiten in der Nähe.
  • Vermeidung von Nahtätigkeiten (Lesen, Schreiben, …)
  • Leseschwierigkeiten.
  • Konzentrationsschwierigkeiten bei Nahtätigkeiten (Lesen, Schreiben, …)
  • Nahtätigkeiten (Lesen, Schreiben, …) führen zu Ermüdung.
  • Doppeltsehen.

 

Sehschärfeteste in der Ferne (5 Meter und mehr) sind nicht ausreichend um Übersichtigkeiten (“Weitsichtigkeiten”) zu entdecken

Die Mehrheit der Menschen ist übersichtig. Nur sehr stark übersichtige Personen sind bei Sehschärfetesten in der Ferne auffällig. Solche Teste sind nur geeignet um Personen mit Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung aufzuspüren. Deshalb ist es möglich, dass ein Kind visuell bedingte Schwierigkeiten in der Schule hat, obwohl es über eine gute Sehschärfe verfügt.

 

Visuelle Probleme übersichtiger (“weitsichtiger”) Menschen

Übersichtige Menschen haben ihre grössten Schwierigkeiten bei Nahtätigkeiten (Lesen, Schreiben, PC, …). Übersichtige können Nahtätigkeiten häufig nicht mit einer guten Ausdauer, über eine längere Zeit ausführen. Es ist möglich, dass sie während dem Lesen zeitweise verschwommen sehen oder dass sie sich nicht an das erinnern können, was sie gerade gelesen haben.

 

Übersichtigkeit (“Weitsichtigkeit”) und ADS/ADHS

Personen, die mit ADS/ADHS diagnostiziert sind, sind in der Regel übersichtig. Übersichtige Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen in der Nähe und Personen die mit ADS/ADHS diagnostiziert sind, haben eine Gemeinsamkeit. Beide Gruppen neigen dazu Nahtätigkeiten (Lesen, Schreiben, …) zu vermeiden. Einer Person, die Nahtätigkeiten vermeidet wird häufig unterstellt, sie hätte eine schlechte Aufmerksamkeit. Bei Übersichtigen ist das Vermeidungsverhalten jedoch dadurch verursacht, dass sie in der Nähe schlecht oder nur mit Anstrengung sehen können. Um die Unannehmlichkeiten der Nahtätigkeit zu vermeiden lassen sich übersichtige Personen gerne ablenken (z.B. schauen aus dem Fenster, sprechen mit dem Tischnachbar, …).

 

Mögliche Vorgehensweise bei Übersichtigkeit (“Weitsichtigkeit”)

Entlastungsbrille, welche für Tätigkeiten in der Nähe verwendet wird.

 

Zurück zum optometrischen “Lexikon”

© COVD.org